Terrassenkonstruktion

Befestigungs- und Verlegetechniken

Je nach Terrassenbelag bietet sich einer der nachfolgenden Befestigungs- und Verlegemethoden an:

Verschrauben

Das Verschrauben ist die klassische Befestigungsmethode. Sie ist bei allen Terrassenhölzern möglich, außer bei WPC-Belägen.

Systembefestigung

WPC-Terrassenbeläge haben eine eigene, verdeckte Befestigung, passend zum System.

Unterkonstruktionen

Damit alles schön stabil bleibt und keine unnötigen Materialspannungen auftreten, legen wir viel Wert darauf, dass die Unterkonstruktion auf den Terrassenbelag abgestimmt ist (= identisches Material).

Wenn Sie Ihren Wunsch-Terrassenbelag gefunden haben, sollten Sie entsprechend diesem Material auch die Unterkonstruktion auswählen. Zu einem tropischen Belag gehört dementsprechend auch eine Unterkonstruktion aus tropischem Hartholz.. Auch wenn die Unterkonstruktion später nicht mehr sichtbar ist, so ist die Wahl des passenden Materials enorm wichtig. Nur wenn beides zusammenpasst, harmoniert es, da gleiche Materialeigenschaften bestehen. Da Holz ein Naturprodukt ist, "arbeitet" (= Ausdehnung, Zusammenziehen) es unterschiedlich. Auch die Haltbarkeit ist von Bedeutung, denn was nützt ein schöner Terrassenbelag, wenn die Unterkonstruktion wegen mangelnder Qualität verfault ist. Unseriöse Mitbewerber versuchen durch falsch kombinierte Hölzer Kosten zu sparen und Ihnen niedere Qualität zu verkaufen - beispielsweise ein Terrassenbelag aus Bangkirai mit einer Unterkonstruktion aus Kiefer. Die Unterkonstruktion aus Kiefer ist in der Verarbeitung und Beschaffung deutlich kostengünstiger. Doch letztendlich zahlen Sie doppelt.

Der beste Unterbau ist gerade gut genug

Es gibt drei verschiedene Arten des Unterbaus:

  • Variante 1: Terrasse auf Gehwegplatten 
  • Variante 2: Terrasse auf geschütteter Betonplatte 
  • Variante 3: Terrase auf "Stelzen" (Punktfundamente)
^ Back to Top